Die Geschichte

PICT1075Die Geschichte der Bäckerei Weißert

ImFrühling 1953 wagten Hanni und Bredow Weißert, gerade erst frisch verheiratet, mit viel Mut und Elan aber mit ganz wenig Geld, den Sprung in die Selbstständigkeit.

Sie pachteten die Bäckerei Haffmanns auf der Lindenstraße 135. Am 13. April war es dann soweit. Mit der Neueröffnung pünktlich um 7.00 Uhr schlug die Geburtsstunde der Bäckerei Weißert. Mit großem Fleiß und viel handwerklichen Geschick blühte nicht nur das kleine Pflänzchen Hoffnung, sondern schnell auch die Bäckerei prächtig auf. Schon bald regte sich der Wunsch nach „etwas Eigenem“. Nachdem dann erst 1954 Sohn Rudolf und 1957 Tochter Petra geboren wurden platzten die Räumlichkeiten an der Lindenstraße privat, wie auch betrieblich, aus allen Nähten. 1959 erstanden Hanni und Bredow Weißert das Grundstück Hückelsmaystraße 342 im Forstwald.

In diesem, zu dieser Zeit stetig wachsenden, Stadtrandbezirk errichteten sie die Bäckerei am Bahnübergang. Am 31.10.1960 war es dann endlich soweit. Pünktlich zu Beginn der Vorweihnachtszeit startete der zweite Akt der Erfolgsgeschichte. Schon nach kurzer Zeit war die Bäckerei Weißert eine feste Institution im Krefelder Westen. 1962 wurde die Familie durch die Geburt von Sohn Holger komplettiert.

Am 22.08.1988 dann der Generationswechsel:

Ich übernahm mit meiner Frau Marlies den elterlichen Betrieb – 6 Wochen zuvor hatte bereits mein jüngerer Bruder Holger die Bäckerei Stickelbruck auf der Inratherstraße 135 übernommen.

Über die Generationen hinweg war und ist die wichtigste Firmenphilosophie handwerkliche Backtradition nach den Kundenwünschen in individuelle Backwaren von höchster Qualität umzusetzen.